Jatoba

Kunden-Login:

Jatoba / Courbaril

Jatoba
Jatoba ist frisch gesägt hellbraun. Es dunkelt aber schnell in den bekannten sattbraunen Farbton nach.
Jatoba
Anhand der Nahaufnahme ist die feine Struktur des Jatoba erkennbar. Ein dem Kirschholz ähnlicher Eindruck, jedoch mit satteren Brauntönen.
Jatoba Dielen
Geölte Jatoba Landhausdielen mit erkennbarer Fase (fugenartige Abrundung der oberen Kanten).

botanischer Name: Hymenaea spp. (courbaril, aminifera, resinifera)
botanische Familie: Leguminosae Caesalpiniaceae (bzw. Caesalpinoideae)

weitere Namen:

Brasilien:  Jatoba, Courbail, Algarrobo
Guyana:  Locust, Jatoba
Kolumbien: 
Algarrobo
Bolivien:  Paquirc
Franz. Guayana:  Courbaril, Jatoba
Peru:  Azucar-Huayo, Jatoba
Surinam:  Rode Lokus, Algarobo
Venezuela:  Algarrobo
Belize: Guapinol, Abati, Yatoba
Frankreich:  Courbaril, Jatoba
England:  Locust, Jatoba
USA:  Latincherry, Jatoba
Deutschland: südamerikanische Kirsche, Brasilkirsche, Animebaum, Jatoba
DIN Bezeichnung CUB
Vorkommen: Mittel- und Südamerika, Antillen
Rohdichte: 0,90 - 1,10
Brinell: 4,4
Gewicht pro m³: roh = 1150kg  /  12%KD = 930kg
Kontraktion: tangential = 7,1%  /  radial = 3,8%
Anfällig gegen: europ. Holzwurm = nein
Termiten = nein
europ. Pilze = nein
Nagetiere = nicht bekannt
Eigenschaften: Jatoba lässt sich gut sägen, schleifen, bohren und drechsel, aber schlecht hobeln.
Jatoba dunkelt mit der Zeit durch Sonneneinstrahlung nach, verschönert aber die optische Struktur.
Für den Terrassenbereich ist Jatoba zwar geeignet, aber etwas Rissbildung möglich.
Als verklebtes Parkett auf Fußbodenheizung ist Jatoba mittelmäßig geeignet (abhängig von Produktionsverfahren). Als verschraubte Dielen ist Jatoba hingegen gut geeignet.
Verwendung: Parkett, Dielen, Möbel, Stabparkett, Landhausdielen, Wohnraumdielen, Holzboden, Eisenbahnschwellen, Werkzeuggriffe, Drechslerkunst, Terrassendielen, Furnier.
Sonstiges / Hinweise: Achtung: Jatoba bitte nicht verwechseln mit Jaboty oder Jutai (auch Jatai genannt). Dies ist dem echten Jatoba optisch sehr ähnlich, stammt auch aus der selben Baumfamilie, hat aber schlechtere Eigenschaften (Rissbildung). In Deutschland ist ca. 20 % des Jatoba kein echtes Jatoba, da der Handel es kaum prüfen kann. Jaboty z.B. kommt über Surinam und wird in Holland vertrieben. Jutai kommt über Paraguay (dort auch als Kuruguay bekannt). Leider ist die Literatur hier nicht hilfreich. Findet man doch immer wieder "Jutai" als Zweitname für das echte Jatoba.
-----
Hinweis: Wir übernehmen keine Gewähr oder Haftung für die hier gemachten Angaben über Jatoba. Wir empfehlen einen Parkettleger- oder Schreinermeister, der über Kenntnisse bzgl. Jatoba verfügt, zusätzlich zu Rate zu ziehen.

zurück zu "Holzarten"